ProProcess

[#12699] ProFramework Templates

Für ProProcess werden verschiedene ProFramework Anwendungstemplates ausgeliefert. Die darin enthaltenen Anwendungen werden nachfolgend beschrieben. Sämtliche Templates beinhaltet ausschliesslich ProProcess Widgets. Absprünge in Objekte oder auch ProProcess Detaildaten müssen je nach Anwendung mit Hilfe der rollenbasierten Navigation realisiert werden. Die rollenbasierten Navigation ist im ProObjectLib Customizing Handbuch beschrieben. Am Ende dieses Artikels befindet sich eine Beispielkonfiguration.

ProProcess Workplace

Transaktion: /PCH/BPF1
Anwedungs-Id: BPF-WORKPLACE

Standalone Workplace Anwendung für die Bearbeitung der persönlichen Aktivitäten. Die Anwendung beinhaltet nur Process-spezifische Widgets wie unten abgebildet. Der Absprung in die Objekte erfolgt mit Hilfe der rollenbasierten Navigation bzw. in die SAP Standardtransaktion, wenn keine explizite Navigation eingerichtet wird. 

ProProcess Reporting

Transaktion: /PCH/BPF2
Anwedungs-Id: BPF-REPORTING

Die Anwendung beinhaltet alle verfügbaren Widgets für das ProProcess Reporting. Dies umfasst einige Selektionswidgets, das Resultatwidget für die Selektion, sowie einige vordefinierte Resultatwidgets, welche die Daten mit vordefinierten Selektionskriterien ermitteln. In den Resultatwidgets wird lediglich eine Liste von Prozessen angezeigt. Eine Anzeige von Prozessdetails ist in der Anwendung direkt nicht vorgesehen, sondern muss durch eine Navigation sichergestellt werden.

ProProcess Monitor

Transaktion: Keine
Anwedungs-Id: BPF-MONITOR

Der ProProcess Monitor zeigt die Details zu einem Prozess oder zu einer Aktivität an. Die Anwendung beinhaltet kein Navigationswidget. Sie wird nur verwendet um mit Hilfe einer rollenbasierten Navigation aus einer anderen Anwendung in die Details eines Prozesses oder in eine Aktivität abzuspringen. 

Rollenbasierte Navigation

Bei wachsender Zahl von ProFramework Widgets wird bei Anwendungen die Komplexität laufend erhöht. Eine Integration von ProProcess in bestehende ProFramework-basierende Anwendungen (z.B. ProPLMClient, ProDocument) erzeugt sehr viele Anpassungsaufwände. Aus diesem Grund wurde die rollenbasierte Navigation eingeführt, mit der eine nahtlose Navigation zwischen verschiedenen Anwendungen ermöglicht wird. Damit lassen sich weiterhin einfach Anwendungen konfigurieren, die voneinander entkoppelt sind und nur über eine Navigation verbunden werden.

Da ProProcess einen stark integrativen Charakter in SAP und ProNovia Objekte hat, macht es Sinn hierfür eigenständige Anwendungen einzurichten, die dann von anderen Anwendungen aufgerufen werden. Die in den Templates enthaltene Anwendung ProProcess Monitor ist eine entsprechende Beispielanwendung. Wird nun in einer bestehenden Anwendung ein ProProcess Prozess angezeigt (z.B. im Widget Prozesse zum Objekt) kann durch die Navigation ein global gültiger Absprung in eine ProProcess-spezifische Anwendung realisiert werden. 

Die nachfolgende Beschreibung stellt nur ein einfaches Beispiel dar. Mit der rollenbasierten Navigation, insbesondere mit der Verwendung von Rollen, können wesentlich komplexere Navigationsaktionen eingerichtet werden.

Für die Navigation in ProFramework Anwendungen muss zunächst der entsprechende ProFramework Handler /PCH/CL_CFW_NAV_HANDLER angelegt werden, falls er nicht schon vorhanden ist.

Anschliessend muss ein Navigationsziel definiert und konfiguriert werden. Im Ziel wird der ProFramework Handler verwendet und über die Parameter wird die zu startende ProFramework-Anwendung definiert. Das Ziel muss im Kundennamensraum gewählt werden.


Es wird empfohlen für die Anzeige eines Prozesses bzw. einer Aktivität zwei Ziele anzulegen, damit diese später auch unabhängig voneinander gepflegt werden könnten:

  • Z_ProProcessProcessDisplay
  • Z_ProProcessActivityDisplay

Damit diese Ziele aufgerufen werden, muss nun eine Navigation eingerichtet werden. Bei der Navigation kann in Abhängigkeit einer Rolle, eines Objekttyps und einer Aktion festgelegt werden, welches Ziel ausgeführt werden soll. Es sollte ein Eintrag ohne Rolle definiert werden, damit die Navigation global gültig ist. Diese leere Rolle muss unter Umständen zuerst angelegt werden. Anschliessend kann die Navigation für die ProProcess Objekttypen mit der Aktion Alle angelegt werden.

Wird nun in einer ProFramework Anwendung ein ProProcess Prozess oder Aktivität mittels Doppelklick (oder über das Kontextmenü) angezeigt und es stehen in der Anwendung keine ProProcess Objekthandler zu Verfügung, welche das Objekt direkt in der Anwendung anzeigen würden, dann erfolgt die Anzeige mit Hilfe der oben beschriebenen Navigation, sofern diese korrekt eingerichtet ist.